A 8-Albauftstieg: Bund erteilt Gesehensvermerk

Finanzierung für A8-Albaufstieg gesichert

Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) hat den sogenannten „Gesehensvermerk“ für den Bauabschnitt der A 8 am Albaufstieg zwischen Mühlhausen und Hohenstadt (Drackensteiner Hang) erteilt. Das Land Baden-Württemberg ist nun gefordert, das Planfeststellungsverfahren einzuleiten. Die Finanzierung ist durch den Bund gesichert. „Unser Einsatz hat Früchte getragen - das ist eine sehr erfreuliche Nachricht kurz vor Weihnachten für die betroffenen Menschen“, kommentiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Hermann Färber MdB die Entscheidung des BMVI.

Bereits  2014 hat der Bund das Land beauftragt, die Planungen aufzunehmen. Im Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 wurde dieser Abschnitt als „fest disponiert“ eingestuft - sprich mit „höchster Dringlichkeit“. „Durch die Erteilung des Gesehensvermerks kurz vor Jahresende ist nun geprüft, dass alle rechtlichen Voraussetzungen für die weiteren Schritte erfüllt sind.

 

„Das Ziel muss sein, das Nadelöhr am Drackensteiner Hang zu beseitigen und die Menschen im oberen Filstal schnellstmöglich vom Verkehr zu entlasten“, fordert Färber.

Nach oben