„Hopfen und Malz – Gott erhalt‘s" – Brauereiführung im Gerber Bräu Uhingen

Kulinarische Landkreistour "Regional produzieren - regional vermarkten"

 

 „Hopfen und Malz – Gott erhalt’s.“ – Ein Spruch, der noch weiter zurückgeht als die Einführung des Deutschen Reinheitsgebots im Jahr 1516. Seit jeher war Bier für den Mensch ein Nahrungsmittel. Erst mit der Zeit wurde es auch zum Genussmittel. Die Herstellung ist Handwerk und Kunst zugleich. Im Rahmen seiner kulinarischen Landkreistour „Regional produzieren – regional vermarkten“ lädt der CDU-Bundestagsabgeordnete Hermann Färber am 04. Dezember 2019 um 17:00 Uhr zu einer Brauereibesichtigung ins Gerber Bräu nach Uhingen (Kanalstraße 47, 73066 Uhingen) ein.

„Das Braugewerbe ist ein großer Zweig unserer Lebensmittelwirtschaft. Ich möchte mit meiner Tour Einblicke in einen weiteren lebensmittelproduzierenden Betrieb aus unserem Landkreis geben“, sagt Färber. In Deutschland wird seit über 500 Jahren nach dem Reinheitsgebot gebraut. Damit ist das Reinheitsgebot von 1516 die älteste, noch heute gültige Lebensmittelgesetzgebung der Welt und garantiert einen wirksamen Verbraucherschutz.

Deutsches Bier ist im Sinne dieses Reinheitsgebots nach wie vor ein Naturprodukt: ohne künstliche Aromen und Zusatzstoffe. „Unsere Braumeister lassen aus vier natürlichen Rohstoffen – Wasser, Hopfen, Malz und Hefe – eine Vielfalt unterschiedlichster Biere entstehen. Gerber Bräu in Uhingen fügt sich in die Brautradition dieses Gerstensafts ein“, so Färber.

Nach oben