Filsbahn: Klappt der Betreiberwechsel?

Färber MdB wendet sich erneut an Go-Ahead

 

Mit dem Fahrplanwechsel zum 15.12.2019 übernimmt Go-Ahead den Regionalverkehr auf der Filsbahn (Stuttgart-Ulm) von der Deutschen Bahn. Bereits im Frühsommer 2019 hat der neue Betreiber Go-Ahead mit dem Betrieb des Regionalverkehrs auf der Remsbahn (Stuttgart-Aalen-Crailsheim) begonnen. Was mit großen Erwartungen und Hoffnungen der Benutzer auf der Remsbahn begonnen hat, ist mittlerweile in vielfältige Pannen und in massiven Ärger der Fahrgäste umgeschlagen.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hermann Färber hofft, dass dieser holprige Start auf der Filsbahn so nicht eintritt und wendet sich erneut mit der Fragestellung an Go-Ahead, ob die bestellten Triebwagen in voller Anzahl und in ausreichender Zuglänge für den Betreiber rechtzeitig betriebsbereit zur Verfügung stehen werden.

Darüber hinaus bittet er um Informationen, in welcher Weise Vorsorge getroffen wurde, dass sich die bei auf der Remsbahn zu Tage getretenen Mängel, wie zum Beispiel Zugverspätungen, Zugausfälle, nicht funktionierende Türen oder überfüllte Züge auf Grund zu geringer Waggons auf der Filsbahn nicht wiederholen.

Nach Ansicht von Färber ist nur ein funktionsfähiger Zugbetrieb in der Lage, die Menschen von der Eisenbahn als Verkehrsträger zu überzeugen. Die Eisenbahn und damit der schienengebundene öffentliche Personennahverkehr/Regionalverkehr sind ein wichtiges Instrument, um die gesteckten Klimaziele erreichen zu können. Auch deshalb ist es von Bedeutung, dass es mit dem Fahrplan- und Betreiberwechsel weiterhin einen funktionierenden Schienenverkehr im Filstal gibt.

Nach oben